Home
Kontakt | Medien | FR | IT |Weitere Sprachen suchen

Krebstagung 2014


Radon – unterschätztes Risiko im Wohnraum


Radon – unterschätztes Risiko im Wohnraum
Radon – unterschätztes Risiko im Wohnraum
© Image Point

Donnerstag, 4. Dezember 2014
Hotel National, Bern

Ein Anlass der Krebsliga Schweiz und des
Bundesamtes für Gesundheit

Tagungsbericht

Bilder der Tagung

Abstracts und Präsentationen


Radon ist ein natürliches, radioaktives Edelgas, das aus dem Untergrund in Gebäude gelangen kann. Neue Risikoeinschätzungen zeigen, dass erhöhte Radonkonzentrationen in Innenräumen in allen Regionen der Schweiz auftreten. Radon verursacht jährlich 200 bis 300 Todesfälle durch Lungenkrebs in der Schweiz. Durch geeignete Massnahmen bei Neu- und Umbauten lässt sich die Radonbelastung in Gebäuden mit wenig Aufwand erheblich senken.

An der Krebstagung 2014 der Krebsliga Schweiz und des Bundesamtes für Gesundheit beleuchteten Fachreferenten aus Wissenschaft, Medizin und Bauwesen das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Massnahmen zur Reduktion von Radon in Innenräumen sowie die Konsequenzen der neuen Rahmenbedingungen in Gesetz und Baunormen wurden aufgezeigt und diskutiert.
 
An der Tagung nahmen Fachleute und Interessierte aus Bauwesen, Medizin, Public Health und Wissenschaft sowie Behördenvertreter, Journalisten von Fachmagazinen und Hauseigentümer teil. 

Auskünfte
Krebsliga Schweiz
Dr. Patrizia Frei
Projektleiterin Umwelt und Tabak
Tel. 031 389 92 06
patrizia.frei@krebsliga.ch  

 


Zum Herunterladen:
Bericht zur Krebstagung 2014 Radon – unterschätztes Risiko im Wohnraum
pdf, 170 KB
Krebstagung 2014 Experten begrüssen besseren Schutz vor Radon Medienmitteilung
pdf, 65 KB
Lungenkrebs durch Radon Informationen zu Radon und Lungenkrebs (2016) Informationsblatt
pdf, 166 KB
Krebstagung 2014 Radon – unterschätztes Risiko im Wohnraum Programm
pdf, 182 KB
Gesundheitsgefahr Radongas Beitrag von Mauro Gandolla in der Zeitschrift Tec21
pdf, 117 KB

Link:
Bundesamt für Gesundheit
Informationen zum Thema Radon




In Partnerschaft mit:





Mit freundlicher Unterstützung von: