krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaBeratung & UnterstützungInfomaterialBroschürenFür Kinder und JugendlicheFür KinderFür Kinder und Jugendliche

Für Kinder

Hallo
schön, dass du auf unsere Kinderseite gekommen bist. Willst du wissen, was mit «Krebs» eigentlich gemeint ist? Kennst du die Krankheit schon und willst mehr darüber erfahren? Wir hoffen, du findest beim Durchstöbern unserer Seiten viele Antworten auf deine Fragen. Wenn dir das Surfen auf den Seiten Mühe macht oder wenn du dort nicht findest, was du suchst, dann trau dich und chatte mit unseren Beraterinnen. Sie helfen dir auf jeden Fall weiter.

Unsere Organisation, die Krebsliga Schweiz, und ein Verein in Deutschland, der «Flüsterpost» heisst, haben für dich die wichtigsten Informationen zusammengestellt.

Anna, Fabiola und Gabriella sind für dich da und geben dir Antworten. Der Chat ist für dich von Montag bis Freitag geöffnet.

Du möchtest lieber reden als chatten. Das Krebstelefon ist unter 0800 11 88 11 von Montag bis Freitag für dich da. Du kannst uns hier auch ein Mail schicken, dann rufen wir dich zurück.

Beweg dich!

Bei all dem Nachdenken, Grübeln und Reden solltest du vor allem nicht vergessen, dich körperlich zu bewegen! Es ist ganz wichtig, auch dem Körper die Möglichkeit zu geben, aktiv
zu sein, sich auszutoben. Das macht den Kopf frei, stärkt den Körper und deine Abwehrkräfte.

Nimm dir Zeit für dich!

Tu, was dich interesssiert und dir Freude macht. Das kann helfen, einfach mal an etwas Anderes oder auch an gar Nichts zu denken und Kraft zu tanken.

Geh raus!

Mach deinen Lieblingssport, Musik oder überleg, wozu du sonst noch Lust hast.

Suche dir andere,

die auch mitmachen. Das macht meistens noch mehr Spass!

Achte auf deine Ernährung!

Mit frischem Obst und Gemüse kannst du Vitamine tanken, die dein Körper braucht, um Krankheiten abwehren zu können. Viel trinken ist auch sehr wichtig. Trinke nach Möglichkeit auch viel naturgesüßte Säfte oder Wasser und Tee.

Achte auf deine Gefühle und lass sie raus!

Wie geht es dir gerade? Kannst du dich freuen? Fühlst du dich traurig, einsam, unsicher, ängstlich, hilflos, wütend? Alle deine Gefühle sind erlaubt und wichtig! Hab Mut und lass sie raus. Wenn du z.B. wütend bist, kann sich Austoben sehr helfen! Oder du suchst dir jemand, mit dem du über deine Gefühle sprechen kannst. Das kann sehr erleichtern und du fühlst dich dann damit nicht mehr so alleine.

Lebe trotzdem auch deinen Alltag!

...aufstehen, miteinander frühstücken, in die Schule gehen, zu Mittag essen, Hausaufgaben machen, spielen, lesen, malen, toben, Freunde treffen,...miteinander zu Abend essen, schlafen gehen,... Das kennst du ja und es ist wichtig, dass du das auch so weiter machst. Es ist wichtig, dass alle Familienmitglieder, soweit es geht, auch ihren Alltag weiter leben. Das kann allen helfen, die vielleicht schwierige Situation, noch besser zu meistern.

Papi wir vergessen dich nicht : Das Tagebuch der 13-jährigen Marie Herbold während Krankheit und Tod von ihrem Papi

Buch Herbold, MarieVerlag: Nord-Süd Verlag, 2002ISBN: 3314010974Ab 9 JahrenDie 13-jährige Marie hat ihren Vater verloren. Ihre Gedanken und Gefühle vor seinem Krebstod hat sie aufgeschrieben und daraus zusammen mit ihren Geschwistern ein Buch gemacht. Ihre Geschichte macht etwas traurig. Sie gibt aber auch viel Trost für alle Kinder, die eine solche Situation auch erleben müssen. 

 

Hilf mir, Mathilda! : Eine Geschichte vom Glück im Unglück

Buch Kutsch,Angelika
Verlag: Carl Hanser, 1999ISBN: 3446196358
Ab 10 Jahren
Mathilda versteht die Welt nicht mehr: Was stimmt denn nicht mit Marie? Mal ist sie wütend und unausstehlich, dann wieder so wie früher. Als Mathilda erfährt, dass Maries Mutter schwer krank ist, begreift sie allmählich, was los ist. Aber wie kann sie Marie helfen und was kann sie ihr sagen? Denn eins steht fest: Helfen muss sie, Marie ist ja schliesslich ihre allerbeste Freundin!

 

 

In unseren Ferienangeboten für Kinder krebskranker Eltern kannst du Spass mit anderen Kindern haben, die in einer ähnlichen Situation sind wie du.

(Quelle: www.kinder-krebskranker-eltern.de)