krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaBeratung & UnterstützungInfomaterialFür Kinder und JugendlicheFür JugendlicheFür Kinder und Jugendliche

Für Jugendliche

Du möchtest dich über Krebs informieren. Hier findest du viele Antworten auf deine Fragen und Links, die dich interessieren könnten. Klick dich durch unsere Rubriken. Gerne kannst du auch mit unseren Beraterinnen Kontakt aufnehmen via
Chat, Krebstelefon, Mail.

Es gibt mehr als 200 verschiedene Krebsarten. Alle Krebsarten haben folgende Merkmale:

  • Normale Körperzellen teilen sich plötzlich unkontrolliert. Sie bilden eine Gewebemasse, einen Knoten, den nennt man Tumor. Tumore können gutartig oder bösartig sein. Wird von Krebs gesprochen, ist der Tumor immer bösartig.
  • Bösartige Tumore können in umliegendes Gewebe einwachsen. Dabei zerstören und verdrängen sie gesundes Gewebe, Blutgefässe oder Nerven.
  • Krebszellen können sich manchmal vom Tumor lösen. Sie wandern durch die Lymph- und/oder Blutzellen zu einer anderen Körperstelle. Dort bilden sie Ableger. Die nennt man Metastasen.


Es gibt auch Krebskrankheiten, die keinen Tumor bilden. Leukämie ist zum Beispiel eine solche Krankheit.

Warum ein Mensch Krebs bekommt und ein anderer nicht, wissen die Ärztinnen und Ärzte in den meisten Fällen nicht. Man weiss nur, dass einige Dinge das Risiko erhöhen, an Krebs zu erkranken. Jemand, der beispielsweise raucht oder viel Alkohol trinkt, bekommt eher Krebs als jemand, der das alles nicht tut. Auch Umwelteinflüsse oder Krankheitserreger wie etwa UV-Strahlen des Sonnenlichts, Gifte oder Viren können Krebs verursachen.

Es ist aber wichtig zu wissen:

  • Krebs hat viele Ursachen, und niemand ist schuld, wenn sie oder er an Krebs erkrankt.
  • Die meisten Krebsarten werden nicht vererbt.
  • Krebs ist nicht ansteckend.
  • Es gibt viele verschiedene Krebsarten. Jede wird anders behandelt.

Es gibt immer bessere Behandlungsmethoden, und immer mehr Krebserkrankungen können geheilt werden. Geheilt ist für Ärztinnen und Ärzte jemand, der über mehrere Jahre keine Krebssymptome mehr hat. Manchmal tritt Krebs erneut auf, das wird Rückfall oder Rezidiv genannt.

Leider gibt es aber immer noch Krebskrankheiten, die unheilbar sind. Oft können Ärztinnen und Ärzte bei diesen den Krankheitsverlauf verzögern, damit die betroffenen Menschen einige Zeit oder sehr lange mit der Krankheit leben können. Ob die Krebserkrankung geheilt werden kann, hängt von vielen Faktoren ab.

Unsere Beraterinnen Anna, Lilian, Cornelia, Fabiola, Rita und Gabriella beantworten all deine Fragen zum Thema Krebs. Der Chat ist von Montag bis Freitag geöffnet.

Einige kantonale und regionale Krebsligen bieten spezielle Ferienlager für Krebsbetroffene an. Um mehr zu erfahren, wende dich an die Liga in deinem Kantons oder in deiner Region.

Es gibt auch andere Organisationen, die entsprechende Ferienlager oder spezifische Aktivitäten anbieten. Wende dich an deine kantonale oder regionale Liga, um mehr darüber zu erfahren.

Chatten ist nicht so dein Ding. Dann greife zum Telefon: 0800 11 88 11. Unsere Beraterinnen am Krebstelefon sind von Montag bis Freitag für dich da. Du kannst uns hier auch ein Mail schicken, dann rufen wir dich zurück.

 

Ein Stern namens Mama

Buch Fessel, Karen-Susan Verlag: Oetinger, 1999 ISBN: 978-3-7891-3504-0 Ab 12 Jahren

Wenn die Menschen gestorben sind, werden sie zu Sternen, hat Mama gesagt. Natürlich weiss Louise, dass Sterne eigentlich kleine Planeten sind, die von der Sonne angestrahlt werden. Aber schliesslich ist das Weltall noch nicht so ganz erforscht. Kann also immerhin sein, dass Mama jetzt tatsächlich ein Stern ist, der vom Himmel auf sie und Ruben und Papa runterleuchtet und deshalb immer bei ihnen sein wird, oder? Eindrücklich und rührend. 

 

Echte Freunde

Buch Zimakoff, Daniel Verlag: Berlin Verlag, 2007 ISBN: 382705155X Ab 12 Jahren

Oliver graut es vor dem neuen Schuljahr. Sein bester Freund ist nach Neuseeland gezogen. Jetzt wird er sich allein gegen Sebastian und dessen Clique zur Wehr setzen müssen. Und dann soll er noch neben Vitus sitzen, der Leukämie hatte und gerade erst an die Schule zurückgekehrt ist! Aber als Oliver Linnea, die Neue aus der Parallelklasse, kennenlernt, findert er die Schule gar nicht mehr so übel. Linnea spielt Schach. Also beginnt Oliver, sich mit Vitus' Hilfe auf das grosse Schachturnier vorzubereiten. Ab 13 Jahren "Daniel Zimakoff beweist mit seiner Erzählung, dass es nicht immer grosser Worte bedarf, um eine schwierige Thematik zu behandeln. Indem er Vitus' Krebserkrankung und deren Folgen stimmig mit weiteren Teenager-Problemen wie der ersten Verliebtheit vermischt, verleiht er der Geschichte eine angenehme Leichtigkeit. So liest sich das Buch äusserst flüssig und spannend - und berührt dennoch ungemein." Anja Knabenhans, Neue Zürcher Zeitung Nr. 128, 6. Juni 2007 

 

Manchmal möchte ich mich totlachen

Buch Von Schlieper, Birgit und Stahl, Nina Verlag: Mannheim, Sauerländer, 2010 ISBN: 978-3-7941-7088-3 Erlebnisbericht, ab 16 Jahren

Diagnose: Krebs, unheilbar, «Du wirst sterben.» Die Worte treffen Nils wie ein Schlag. Diagnose: Leukämie, unheilbar. Er ist 16 Jahre alt. Und das soll jetzt alles gewesen sein? Nur Krankenschwester Ulla macht das Leben im Krankenhaus erträglich. Nils hilft ihr, die Patienten auf der Kinderkrebsstation etwas abzulenken. Da wird das Krankenbett zum Piratenschiff , die Einwegspritze zur Wasserpistole, der Flur zum Laufsteg für «Germany's next Topkranke». Und dann lernt Nils die schwer kranke Helene kennen. Erst durch ihren Tod lernt er, mit seinen eigenen Ängsten umzugehen. Mit Feingefühl und dem gerade richtigen Funken Humor meistern Birgit Schlieper und Nina Stahl den schmalen Grat zwischen Hoffnung, Verzweiflung und der Lust am Leben. 

 

Superhero

Bucht McCarten, Anthony Verlag: Zürich, Diogenes, 2007 ISBN: 978-3-257-23733-7 Erlebnisbericht, ab 16 Jahren

Donald Delpe ist 14 Jahre alt, voller unerfüllter Sehnsucht, Comiczeichner. Er möchte nur eines wissen: Wie geht Liebe? Doch er hat wenig Zeit – er ist schwerkrank. Was ihm bleibt, ist ein Leben im schnellen Vorlauf. Das schafft aber nur ein Superheld. Donald hat sogar einen erfunden – MiracleMan. Aber kann MiracleMan ihm helfen, oder braucht Donald ganz andere Helden? 

 

Hauptsache du lebst : worüber man nicht reden kann, darüber muss man schreiben

Buch Wahl, Daniela Verlag: Heimsheim, Printsystem-Medienverl., 2010 ISBN: 978-3-938295-29-8 Erlebnisbericht, ab 16 Jahren

Ich heisse Daniela und war ein ganz normales Mädchen - bis ich 16 Jahre wurde. Niemand wollte es glauben, als ich erfuhr, dass ich Krebs hatte. Ich war jung, wollte mich an meinem Leben freuen und es geniessen. Aber von einem Tag auf den anderen trugen mich meine Beine nicht mehr durch mein Leben. 

 

Heute bin ich blond: das Mädchen mit den neun Perücken

Buch Sophie van der Stap Verlag: München, Droemer, 2008

Eine andere Frisur, ein anderer Mensch? Als man bei Sophie van der Stap mit einundzwanzig Jahren Krebs diagnostiziert, möchte sie sich am liebsten verwandeln. Wie Sophie mit ihrer Krankheit fertig wird, ist einzigartig: Nie zuvor hat jemand den Kampf gegen den Krebs derart freimütig, aber auch mit so viel Lebendigkeit beschrieben. Besser kann man die eigene Verletzlichkeit nicht zeigen. Unheilbar krank und trotzdem das Leben geniessen? Witze machen? Flirten? Shoppen? Für Sophie van der Stap ist die Antwort klar: «Ich will zeigen, dass ein Leben mit Krebs möglich ist, dass ich nach wie vor lachen und Dinge geniessen kann, zum Beispiel mich aufbrezeln, ausgehen. Dass es sogar unheimlich Spass machen kann, Perücken zu tragen.» Sophie geniesst es, eine Frau zu sein. Eine Frau mit vielen Gesichtern, die intensiv fühlt, intensiv lebt und die einen neuen besten Freund gefunden hat - sich selbst: «Neun Perücken, neun Namen, neunmal so viele Freundinnen und Verehrer, neun Personen, und hinter jeder versteckt sich ein anderes Stück Sophie.» Und sie lernt, dass nicht nur diese neun verschiedenen Persönlichkeiten alle Teil ihres Lebens sind, sondern auch der Krebs.

Ob durch Sonnenschutz, gesunde Ernährung oder Entspannungszeit, für die eigene Gesundheit kannst du viel tun.

Schluss mit dem Rauchen 

Du willst mit dem Rauchen aufhören? Ruf die Rauchstopplinie an: 0848 000 181 Die Beraterinnen helfen dir gezielt beim Rauchstopp. Sie sprechen Deutsch, Französisch, Italienisch, Albanisch, Portugiesisch, Spanisch, Serbokroatisch-bosnisch und Türkisch.

 

Aufhören lohnt sich!

  • 20 Minuten nach der letzten Zigarette sinkt der erhöhte Herzschlag
  • 12 Stunden später erreicht das Kohlenmonoxid ein normales Niveau
  • 2 Wochen bis 3 Monate nach dem Rauchstopp beginnt das Herzinfarktrisiko zu sinken, die Lungenfunktionen erholen sich
  • 1 bis 9 Monate nach dem Stopp nehmen Raucherhusten und Atemnot ab
  • 1 Jahr nach dem Rauchstopp hat sich das Risiko einer Herz-Kreislauf-Krankheit halbiert
  • Nach 10 Jahren ist das Risiko eines Todesfalls wegen Lungenkrebs nur noch halb so gross wie bei einem Raucher. Das Risiko, an anderen Krebsarten zu erkranken, nimmt ebenfalls geht auch zurück.
  • Nach 15 Jahren ist das Risiko einer Herz-Kreislauf-Krankheit gleich hoch wie bei nichtrauchenden Personen

Wenn eine Krebserkrankung in der Familie oder im Freundeskreis auftaucht, wird der Alltag oft auf den Kopf gestellt. Für die meisten Probleme gibt es aber eine Lösung. Um mehr zu erfahren, wende dich an die Liga deines Kantons oder deiner Region.

Hier findest du weitere Organisationen, die dich unterstützen, wenn du Sorgen hast.

Weitere Themen