krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaBeratung & UnterstützungInfomaterialFür Kinder und JugendlicheFür JugendlicheFür Kinder und Jugendliche

Für Jugendliche

Du möchtest dich über Krebs informieren? Hier findest du Antworten auf deine Fragen und Links, die dich interessieren könnten. Klick dich einfach durch unsere Rubriken. Gerne kannst du dich auch mit unseren Beraterinnen austauschen: via Chat, Telefon oder Mail. Anonym, wenn du möchtest. Und völlig kostenlos.

Unsere Beraterinnen beantworten all deine Fragen zum Thema Krebs. Kostenlos. Auf deinem Lieblingskanal. Und bei Bedarf anonym.

Wir alle wissen, dass lebende Organismen, und damit auch der Mensch, aus Zellen gebildet werden – man kann sie mit den Steinen vergleichen, aus denen ein Haus gebaut wird. Aber im Gegensatz zu Steinen sind die Zellen lebendig. Sie werden im Laufe unseres Lebens geboren, sie wachsen und sie sterben. Krebs ist eine Krankheit, die sich auf einen Prozess auswirkt, nämlich auf das Wachstum, das Leben und den Tod unserer Zellen.

Im Video ist einfach beschrieben, was Krebs ist.

Es gibt mehr als 200 verschiedene Krebsarten. Alle Krebsarten haben folgende Merkmale:

  • Normale Körperzellen teilen sich plötzlich unkontrolliert. Sie bilden eine Gewebemasse, einen Knoten, den nennt man Tumor. Tumore können gutartig oder bösartig sein. Wird von Krebs gesprochen, ist der Tumor immer bösartig.
  • Bösartige Tumore können in umliegendes Gewebe einwachsen. Dabei zerstören und verdrängen sie gesundes Gewebe, Blutgefässe oder Nerven.
  • Krebszellen können sich manchmal vom Tumor lösen. Sie wandern durch die Lymph- und/oder Blutzellen zu einer anderen Körperstelle. Dort bilden sie Ableger. Die nennt man Metastasen.

Es gibt auch Krebskrankheiten, die keinen Tumor bilden. Leukämie ist zum Beispiel eine solche Krankheit.

Warum ein Mensch Krebs bekommt und ein anderer nicht, wissen die Ärztinnen und Ärzte in den meisten Fällen nicht. Man weiss nur, dass einige Dinge das Risiko erhöhen, an Krebs zu erkranken. Jemand, der beispielsweise raucht oder viel Alkohol trinkt, bekommt eher Krebs als jemand, der das alles nicht tut. Auch Umwelteinflüsse oder Krankheitserreger wie etwa UV-Strahlen des Sonnenlichts, Gifte oder Viren können Krebs verursachen.

Es ist aber wichtig zu wissen:

  • Krebs hat viele Ursachen, und niemand ist schuld, wenn sie oder er an Krebs erkrankt.
  • Die meisten Krebsarten werden nicht vererbt.
  • Krebs ist nicht ansteckend.
  • Es gibt viele verschiedene Krebsarten. Jede wird anders behandelt.

Es gibt immer bessere Behandlungsmethoden, und immer mehr Krebserkrankungen können geheilt werden. Geheilt ist für Ärztinnen und Ärzte jemand, der über mehrere Jahre keine Krebssymptome mehr hat. Manchmal tritt Krebs erneut auf, das wird Rückfall oder Rezidiv genannt.

Leider gibt es aber immer noch Krebskrankheiten, die unheilbar sind. Oft können Ärztinnen und Ärzte bei diesen den Krankheitsverlauf verzögern, damit die betroffenen Menschen einige Zeit oder sehr lange mit der Krankheit leben können. Ob die Krebserkrankung geheilt werden kann, hängt von vielen Faktoren ab.

Für deine Gesundheit kannst du viel tun.

Ernähre dich ausgewogen!

In deinem Alter benötigst du mehr Energie als Erwachsene, da sich dein Körper noch in der Wachstums- und Entwicklungsphase befindet. Aus diesem Grund unterscheiden sich deine Ernährungsbedürfnisse teilweise von denen der Erwachsenen.

Bewege dich! 

Wenn man sich bewegt oder Sport treibt, fühlt man sich einfach besser. Das ist gut für deine geistige und körperliche Gesundheit. Jugendliche sollten sich mindestens eine Stunde pro Tag (verteilt über den gesamten Tag) bei mittlerer bis hoher Intensität bewegen.

Mittlere Intensität heisst: Du kommst leicht ausser Atem (z.B. durch zügiges Gehen, Velofahren oder Skateboarden, Spielen im Freien). Hohe Intensität heisst: Du kommt leicht ins Schwitzen und hast einen beschleunigten Atem (z.B. Joggen, Mountainbiking, Schwimmen, Ballspiele, Streetdance).

Wichtig ist: Wähle eine körperliche Aktivität oder Sportart, die dir auch wirklich Spass macht.

Sag Nein zum Rauchen!

Selbst wenn du nur ab und zu zur Zigarette, zur E-Zigarette, zu Schnupftabak oder ähnlichem greifst, kann dies zur Gewohnheit werden. Eine Abhängigkeit kann die Lungen, Blutgefässe und lebenswichtige Organe schädigen und zu Atemwegs-, Herz- oder Krebserkrankungen führen.

Du willst mit dem Rauchen aufhören? Ruf die Rauchstopplinie an: 0848 000 181. Die Fachberaterinnen und Fachberater helfen dir gezielt beim Rauchstopp. Auf Deutsch, Französisch, Rätoromanisch, Italienisch, Englisch, Albanisch, Portugiesisch, Spanisch, Serbisch, Kroatisch, Bosnisch und Türkisch.

Vorsicht beim Alkohol!

Bestimmt weisst du bereits, dass Alkohol deinen Körper belastet und das Risiko erhöht, an Krebs zu erkranken. Klicke auf die untenstehenden Links, um mehr zu erfahren:

Schütze dich vor Infektionen!

Vor einer Infektion mit HIV, Hepatitis-B- und C-Viren sowie HP-Viren kannst du dich schützen, indem du bei sexuellen Kontakten Kondome benützt. Gegen Hepatitis-B-Viren und bestimmte HP-Viren kannst du dich zudem impfen lassen. Hier findest du weitere Informationen dazu: 

Schütze dich vor der Sonne!

Deine Haut reagiert sehr empfindlich auf UV-Strahlung. Deshalb ist es wichtig, dass du sie schützt – indem du dich im Schatten aufhältst, dich ausreichend mit Sonnencrème einschmierst und Kleider sowie eine gute Sonnenbrille trägst.

Calm down!

Du bist gestresst und möchtest etwas tun, um dich besser zu fühlen? Du hast verschiedene Möglichkeiten, die dir in Stresssituationen helfen können.

Schütze dich vor Schadstoffen!

Jeder Mensch ist von Schadstoffen in der Umwelt betroffen. Einige dieser Umwelteinflüsse sind krebserregend, zum Beispiel Dieselruss oder Radon. Diese Stoffe sind oft nur in begrenzten Mengen vorhanden, aber sie wirken über einen längeren Zeitraum.

Einige kantonale und regionale Krebsligen bieten spezielle Ferienlager für Krebsbetroffene an. Einige von ihnen richten sich auch an Angehörige. Es gibt auch andere Organisationen, die Ferienlager oder spezifische Aktivitäten anbieten. Wende dich an deine kantonale oder regionale Liga, um mehr darüber zu erfahren.

Ab 12 Jahren :

  • Ein Stern namens Mama, Karen-Susan Fessel, Oetinger Taschenbuch, 2016
  • Papi wir vergessen dich nicht : Das Tagebuch der 13-jährigen Marie Herbold während Krankheit und Tod von ihrem Papi, Buch Herbold, MarieVerlag: Nord-Süd Verlag 
  • Echte Freude, Buch Zimakoff, Daniel Verlag: Berlin Verlag, 2007
  • Das Schicksal ist ein mieser Verrater – 19 Oktober 2017 von John GREEN 

Ab 16 Jahren :

  • Manchmal möchte ich mich totlachen, Schlieper, Birgit und Stahl, Nina Verlag: Mannheim, Sauerländer, 2010
  • Superhero, Bucht McCarten, Anthony Verlag: Zürich, Diogenes, 2007
  • Hauptsache du lebst : worüber man nicht reden kann, darüber muss man schreiben, Buch Wahl, Daniela Verlag: Heimsheim, Printsystem-Medienverl., 2010
  • Heute bin ich blond: das Mädchen mit den neun Perücken, Buch Sophie van der Stap Verlag: München, Droemer, 2008

Wenn eine Krebserkrankung in der Familie oder im Freundeskreis auftaucht, wird der Alltag oft auf den Kopf gestellt. Für die meisten Probleme gibt es aber eine Lösung. Um mehr zu erfahren, wende dich an die Liga deines Kantons oder deiner Region.

Hier findest du weitere Organisationen, die dich unterstützen, wenn du Sorgen hast.

Weitere Themen