krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaFachpersonenLiteraturKomplementärmedizinArbeitstreffenKomplementärmedizin

Arbeitstreffen

Zweimal jährlich treffen sich die Mitglieder der Schweizerischen Studiengruppe für Komplementäre und Alternative Methoden bei Krebs (SKAK) in Bern. Ziel der Arbeitstreffen sind der Gedankenaustausch und die Weiterbildung. An den Treffen werden jeweils verschiedene Vorträge zu aktuellen Themen präsentiert. Die Treffen sind öffentlich - Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist erforderlich (E-mail: skak@swisscancer.ch).

SKAK Treffen 2010

  • 1. Juni
    Thema: Wechselwirkungen zwischen Psyche und Krebserkrankung
    Eine Krebserkrankung kann zu einer starken psychischen Belastung der Betroffenen führen. Hat umgekehrt auch die Psyche einen Einfluss auf das Erkrankungsrisiko? Oder auf den Verlauf einer Krebserkrankung?
    Referent: Dr. phil. Alfred Künzler, Zentrum für Onkologie/Hämatologie, Kantonsspital Aarau
  • 29. - 30. Oktober am Kantonsspital St. Gallen


Ausgewählte Themen früherer Arbeitstreffen

Anthroposophic medicine is based on the view that the human being's physical constitution, etheric body, astral body and ego influence each other. Through the activation of self-healing capacities, anthroposophic medicine tries to restore the lost healthy balance. (Dr. Ursula Wolf, Institute of Complementary Medicine - KIKOM, Universtiy of Bern, Bern Switzerland).

  • Assessing the evidence for complementary and alternative methods in cancer. The experience of the Nuernberg Group (Dr. Markus Horneber, Working Group «Biologische Krebstherapie», Nuernberg, Germany).
  • The work of the Bristol Cancer Help Centre and the work of the Information and Research department (Dr. Helen Cooke, Bristol Cancer Help Centre, England).
  • Basics of meta-analysis: comparison of placebo-controlled trials of homeoopathy and allopathy as a case study (Dr. Peter Jüni, Institut für Sozial- und Präventivmedizin, University Bern, Switzerland)
  • How to evaluate CAM-cancer research applications? (Prof. Bernhard Hirt, former president of WiKo and Dr. Rolf Marti, Head of Scientific Office, Krebsliga Schweiz)
  • Life quality data of the Lukas Clinic (Dr. Peter Heusser, Kollegiale Instanz für Komplementärmedizin, University Bern, Switzerland)
  • Overview of terminated, ongoing and planned Iscador studies (Jürgen Hanisch, IFAG Basel AG, Switzerland)
Weitere Themen