krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaHelfen SieJetzt spendenKrebs ist es egal, welche Träume Luca noch hat. Du kannst helfen.Krebs ist es egal, welche Träume Luca noch hat. Du kannst helfen.

«Mami sagt, wenn ich wieder gesund bin, darf ich einen Zauberkurs besuchen.»

Wie hatte sich Luca gefreut, als er zu seinem 4. Geburtstag von der Mutter ein besonderes Buch geschenkt bekam. Es handelte von einem Buben, der in eine Zirkusschule ging.

Seit diesem denkwürdigen Tag stand für Luca fest: «Ich will Zauberer werden und auch einmal im Zirkus auftreten. Wie der Bub im Buch.» Luca nahm das Bilderbuch überallhin mit – ins Bett, ins Bad und sogar auf den Spielplatz. Und immer wieder stellte er sich in seinen Träumen vor, wie er in einer Manege die erstaunlichsten Zauberkünste vorführen würde. Doch kurz nach seinem Geburtstag geschah das Unfassbare:
Luca erkrankte an Leukämie.

Luca und seine Mutter

Die ersten Wochen Intensivtherapie setzten ihm stark zu. Doch dann zeigte die Behandlung langsam Wirkung und Luca durfte nun die Zeit zwischen den Chemotherapien zuhause verbringen. Trotzdem machte sich die Mutter grosse Sorgen. «Luca lag die meiste Zeit apathisch auf seinem Bett. Das Einzige, das er fast ständig umklammert hielt, waren sein Plüschhase und das Buch, das ihm so gefiel. Aber er spielte nicht mit dem Hasen und er blätterte auch nie in seinem Buch. Ich wusste nicht mehr weiter und vertraute mich schliesslich einer Beraterin der Krebsliga an. Sie brachte mich am Ende auch auf die Idee, Luca eine Zaubererausrüstung zu schenken.»

Als die Mutter Luca noch am selben Tag mit einem Zaubererkostüm überraschte, leuchteten seine Augen. Er fragte: «Mami, darf ich dann in eine Zauberschule, wenn ich wieder gesund bin?» Erleichtert flüsterte die Mutter: «Aber sicher, mein Schatz.» Seit diesem Tag fing Luca wieder an zu spielen und blühte mehr und mehr auf. Heute – ein gutes Jahr später – ist er wieder ein fröhliches Kind. «Im Frühling darf Luca einen Zauberkurs besuchen», sagt die Mutter. Und wie wenn der heute 5-Jährige auf dieses Stichwort gewartet hätte, stürmt er plötzlich in Kostüm und Hut in die Stube und jubelt: «Gell, Mami, dann kann ich auch einen richtigen Hasen aus dem Hut zaubern?» Die Mutter nimmt Luca in den Arm und lächelt: «Bestimmt kannst du das. Und du wirst einmal ein ganz grosser Zauberer werden.»

Dank Menschen wie Ihnen werden für immer mehr Kinder mit Krebs solch schöne Träume wahr.

Herzlichen Dank für für Ihre Spende!

Luca mit seinem Vater

(Auf Wunsch der Betroffenen wurde der Name geändert, die Fotos wurden nachgestellt.)