krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaKrebs vorbeugenGesunder LebensstilNicht RauchenEin Rauchstopp lohnt sich!Nicht Rauchen

Ein Rauchstopp lohnt sich!

Sie wollen mit dem Rauchen aufhören? Ein Rauchstopp ist schwierig, aber mit geeigneter Hilfe durchaus möglich. Ein Rauchstopp lohnt sich!

  • 20 Minuten nach der letzten Zigarette sinkt der erhöhte Herzschlag.
  • 12 Stunden später erreicht das Kohlenmonoxid ein normales Niveau.
  • 2 Wochen bis 3 Monate nach dem Rauchstopp beginnt das Herzinfarktrisiko zu sinken, die Lungenfunktionen erholen sich.
  • 1 bis 9 Monate nach dem Stopp nehmen Raucherhusten und Atemnot ab.
  • 1 Jahr nach dem Rauchstopp hat sich das Risiko einer Herz-Kreislauf-Krankheit halbiert.
  • Nach 5 bis 15 Jahren ist das Risiko eines Hirnschlags auf das Niveau von nichtrauchenden Personen gesunken.
  • Nach 10 Jahren ist das Risiko eines Todesfalls wegen Lungenkrebs nur noch halb so gross wie bei einem Raucher. Das Risiko eines Krebses von Mund, Rachen, Speiseröhre, Blase, Niere und Bauchspeicheldrüse geht zurück.
  • Nach 15 Jahren ist das Risiko einer Herz-Kreislauf-Krankheit gleich hoch wie bei nichtrauchenden Personen.

Die garantiert sichere Methode für einen Rauchstopp gibt es nicht. Die Rauchstopplinie, erreichbar unter der Nummer 0848 000 181 und unter www.rauchstopplinie.ch, bietet ausführliche Beratungsgespräche an. So können Sie herausfinden, welche Aufhörmethode für Sie persönlich die beste ist. Unter anderem erfahren Sie, wie sich die Nikotinabhängigkeit mit pharmakologischen Massnahmen schrittweise abbauen lässt und wie Entzugserscheinungen verringert werden können. 

Wenn Sie das Aufhören auf eigene Faust anpacken, aber nicht auf eine präzise Anleitung verzichten wollen, sind Sie mit dem computergestützten Entwöhnungsprogramm «Ziel Nichtrauchen» gut bedient.

In zahlreichen Städten führen Fachstellen aus dem Gesundheitsbereich Einzelberatungen und Gruppenkurse durch. Sie verweisen auf wissenschaftlich geprüfte Aufhörmethoden und bieten verschiedene Selbsthilfeprogramme an. Die Rauchstopplinie gibt Ihnen gerne Adressen. 

Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin, Ihr Zahnarzt oder auch Ihr Apotheker kann Sie kompetent informieren und Sie auf dem Weg zum Nichtrauchen unterstützen und begleiten.

Aufhören lohnt sich!