krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaKrebs vorbeugenGesunder LebensstilSchädliche Umwelteinflüsse meidenUltraviolette (UV)-StrahlungSchädliche Umwelteinflüsse meiden

Ultraviolette (UV)-Strahlung

Die Strahlung der Sonne gehört in die Kategorie der nichtionisierenden Strahlung und setzt sich zusammen aus UV-Strahlung, sichtbarem Licht und infraroter Strahlung. UV-Strahlen gehören zur elektromagnetischen Strahlung im Wellenlängenbereich von 100–400 Nanometer (nm) und sind weder sicht- noch spürbar. 
UV-Strahlen schädigen die Erbsubstanz und erhöhen das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. 


Die Intensität der UV-Strahlung hängt von verschiedenen Faktoren ab:

Jahreszeit

Von Mai bis August sind die UV-Strahlen sehr intensiv. Im Frühling und Herbst täuschen oft die niedrigeren Temperaturen über die Strahlungsintensität hinweg. Von November bis Februar sind die Strahlen im Schweizer Mittelland schwach und es braucht normalerweise kaum Sonnenschutz.

Tageszeit 

Am intensivsten sind die UV-Strahlen zwischen 11 und 15 Uhr. Fast zwei Drittel der täglichen UV-Strahlung treffen in diesem Zeitraum auf die Erdoberfläche.

Höhenmeter

Pro 1000 Höhenmeter nimmt die Intensität der UV-Strahlen um  ungefähr 10% zu. 

Breitengrad

Je näher am Äquator, desto höher die UV-Belastung. Je kürzer der Weg, den die UV-Strahlen durch die Atmosphäre zurücklegen, desto grösser ihre Strahlungsintensität (am Äquator ist sie 1000-mal stärker als am Nord- und Südpol).Dies erklärt auch wieso der Sommer die strahlungsintensivste Jahreszeit ist. 

Bewölkung

Auch bei bedecktem Himmel gelangen UV-Strahlen bis auf die Erdoberfläche. 

Reflexion

Helle Flächen wie Sand, Beton oder Schnee reflektieren die UV-Strahlen und verstärken so ihre Wirkung. Schnee kann die UV-Strahlung bis zu 90% reflektieren und damit die Strahlungsintensität fast verdoppeln. 

Aerosole

Luftschadstoffe können die UV-Strahlen streuen und damit abschwächen. 

Ozongehalt in der Stratosphäre

Die Ozonschicht wirkt wie ein Schutzschild gegen die von der Sonne abgegebenen gefährlichsten Strahlen. Je tiefer die Sonne am Himmel steht und je dicker die Ozonschicht, desto geringer ist die UV-Belastung. Nimmt die Ozonschicht jedoch um 1% ab, nimmt die UVB-Strahlungsintensität am Boden um 2% zu. 

Tipps zum Schutz vor UV-Strahlung

UV-Index

Der UV-Index ist ein internationales Mass für die Stärke der UV-Strahlen der Sonne. Je höher der UV-Index ist, desto intensiver und schädlicher ist die UV-Strahlung. Der Index wird mit einer Zahl (1 bis 11+) und einer Zeichnung dargestellt. Die tägliche Prognose nach Region erhalten Sie hier: www.uv-index.ch 

Künstliche UV-Strahlen im Solarium 

Die UVB-Strahlungsintensität von Solarien ist mit derjenigen der Sonne vergleichbar, wie sie in der Schweiz auf 500 m ü. M. an einem hochsommerlichen, wolkenlosen Mittagshimmel auftritt. Die UVA-Strahlung kann sogar bis zu 15-mal höher sein.  

Die UV-Strahlung im Solarium ist eine zusätzliche Belastung für den Körper. Sie erhöht das Hautkrebsrisiko und beschleunigt die Hautalterung.  Die Krebsliga rät vom Solariumbesuch ab.