krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaKrebs vorbeugenPrävention und FrüherkennungUmwelteinflüsse und KrebsUV-StrahlungUmwelteinflüsse und Krebs

UV-Strahlung

Ultraviolette-Strahlung (UV-Strahlung) ist Teil der nichtionisierenden Strahlung. Sie ist unter anderem ein Bestandteil des Sonnenlichts. UV-Strahlung kann das Erbgut schädigen und erhöht das Hautkrebsrisiko. Faktoren wie Jahreszeit, Tageszeit und Breitengrad beeinflussen die Intensität der UV-Strahlung im Sonnenlicht. Schutz vor diesem schädlichen Teil des Sonnenlichts ist wichtig. Die Krebsliga empfiehlt: 1. Schatten aufsuchen, 2. Schützende Bekleidung tragen, 3. Ergänzend auf freien Körperstellen Sonnenschutzmittel auftragen, 4. Solarien vermeiden.

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie mehr über aktuelle Themen rund um Krebs, über aktuelle Angebote sowie Veranstaltungen.

* erforderliche Felder

Forum Umwelt und Krebs

Am 24. November 2020 findet das Forum Umwelt und Krebs ONLINE statt und lanciert einen Dialog an der Schnittstelle von Umwelt und Gesundheit. Ziel ist die Auseinandersetzung mit Grundlagen, Bedürfnissen und Möglichkeiten einer nutzbringenden umweltbewussten Krebsprävention.
Weitere Informationen und Anmeldung

UV-Strahlen schädigen bei zu grosser Exposition das Erbgut und erhöhen so das Risiko an Hautkrebs zu erkranken.

Die UV-Strahlung ist unter anderem ein Bestandteil des Sonnenlichts. Der Kontakt mit UV-Strahlung im Alltag geschieht somit hauptsächlich während dem Aufenthalt an der Sonne. Die Intensität der UV-Strahlung variiert beispielsweise mit der Tages- und Jahreszeit, mit dem Breitengrad (höchste Intensität am Äquator) und der Höhe (höhere Intensität in den Bergen). Ein bewölkter Himmel kann die UV-Strahlung abschwächen, trotzdem können auch an einem bewölkten Tag bis zu 80 Prozent der UV-Strahlen durch die Wolkendecke dringen.

Neben dieser natürlichen UV-Strahlung als Teil des Sonnenlichts, gibt es auch künstliche Quellen für UV-Strahlung. Hierzu zählt insbesondere das Solarium.

Für einen effektiven Schutz vor UV-Strahlung sollten die folgenden Verhaltensregeln eingehalten werden.

  1. Schatten aufsuchen: Bleiben Sie zwischen 11 und 15 Uhr möglichst im Schatten. In diesem Zeitraum treffen zwei Drittel der täglichen UV-Strahlung auf die Erdoberfläche.
  2. Schützende Bekleidung tragen: Tragen Sie Hut, Sonnenbrille und langärmliche Kleidung, wenn Sie sich in der Sonne aufhalten.
  3. Sonnenschutzmittel auftragen: Nutzen Sie als Ergänzung zum Aufenthalt im Schatten und der Kleidung eine Sonnencreme, welche vor UVA- und UVB-Strahlen schützt.
  4. Solarien vermeiden: Verzichten Sie auf den Besuch eines Solariums.

Zusätzliche Informationen zu diesen Verhaltensregeln und weitere Sonnenschutztipps finden Sie auf der entsprechenden Webseite der Krebsliga.

Übrigens: Mit Hilfe des UV-Index kann die derzeit zu erwartende Intensität der UV-Strahlung an einem beliebigen Ort ermittelt werden.

Infografik UV-Strahlung