krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_genf_newkrebsliga_genf_new_mobilekrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaForschungForschungsförderungForschungsförderung

Wissenschaftliche Kommission

Die Wissenschaftliche Kommission (WiKo) begutachtet alle Gesuche zur Unterstützung eines Forschungsprojekts, die Forscherinnen und Forscher bei der Krebsliga Schweiz und ihrer Partnerorganisation, der Stiftung Krebsforschung Schweiz, einreichen. Die WiKo geht bei ihrer Evaluation nach klar definierten Kriterien vor. Im Zentrum steht immer die Frage, ob ein Projekt wichtige neue Erkenntnisse erlangen kann, die dazu beitragen, die Vorbeugung oder Behandlung von Krebserkrankungen zu verbessern.

Die WiKo trifft sich zweimal jährlich, um alle eingegangenen Gesuche sorgfältig zu prüfen. Dabei wird jedes Forschungsgesuch durch zwei Mitglieder der Kommission sowie durch externe, internationale Fachexperten beurteilt. Nach eingehender Diskussion erstellt die WiKo eine Rangliste der Gesuche – und schlägt die besten zur Förderung vor. So stellt die WiKo eine hohe wissenschaftliche Qualität der unterstützten Forschungsprojekte sicher.

Den Entscheid, welche Gesuche gefördert werden, fällt der Vorstand der Krebsliga Schweiz und der Stiftungsrat der Krebsforschung Schweiz. Unterstützt werden ausschliesslich industrieunabhängige Projekte. Besonderen Wert wird auf patientennahe Forschung gelegt.

Die WiKo im April 2022 (v.l.n.r.): Nicola Aceto, Joerg Huelsken, Pedro Romero, Andrea Alimonti, Carlotta Sacerdote, Nancy Hynes (Präsidentin), Jörg Beyer, Manuel Stucki, Francesco Bertoni, Aurel Perren, Mark Rubin, Markus Joerger. Es fehlen: Corinne Bergelt, Andreas Boss, Stefan Michiels, Sophie Pautex, Tatiana Petrova, Lukas Sommer, Alexandre Theocharides

In der WiKo sind Expertinnen und Experten mit einem hervorragenden Leistungsausweis in der Krebsforschung und Medizin vertreten. Die Amtsdauer der WiKo-Mitglieder beträgt drei Jahre. Eine zweimalige Wiederwahl ist möglich.

Präsident der WiKo

Prof. Dr. med. Mark A. Rubin
Department of BioMedical Research (DBMR)
Universität Bern
Murtenstrasse 35
3008 Bern

 

PD Dr. med. Alexandre P. A. Theocharides
UniversitätsSpital Zürich
Klinik für Medizinische Onkologie und Hämatologie
Rämistrasse 100
8091 Zürich

Prof. Dr. med. Andrea Alimonti
ETH Professor of Experimental Oncology
Università' della Svizzera Italiana
Institute of Oncology Research
ERC Inverstigator, EMBO YIP
Via F. Chiesa 5
6500 Bellinzona

Prof. Dr. Dr. Andreas Boss
Institut für Radiologie und Nuklearmedizin
GZO Spital Wetzikon
Spitalstrasse 66
8620 Wetzikon

Prof. Dr. med. Aurel Perren
Institut für Pathologie
Universität Bern
Murtenstrasse 31
3012 Bern

Dr. med. Carlotta Sacerdote
Azienda Ospedaliero-Universitaria (AOU) 
Città della Salute e della Scienza di Torino 
SC Epidemiologia dei Tumori CRPT U 
Via Santena 7
I-10126 Torino

Prof. Dr. phil. Corinna Bergelt
Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Medizinische Psychologie
Walther-Rathenau-Strasse 48
D-17475 Greifswald

Prof. Dr. med. Daniel Rudolf Zwahlen
Kantonsspital Winterthur
Department of Radiation Oncology
Brauerstrasse 15
8401 Winterthur

Prof. Dr. med. Francesco Bertoni
Institute of Oncology Research
Faculty of Biomedical Sciences, USI
via F. Chiesa 5
6500 Bellinzona

Prof. Dr. Joerg Huelsken
Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
1015 Lausanne

Prof. Dr. sc. nat. Lukas Sommer
Universität Zürich (UZH)
Anatomisches Institut  
Winterthurerstrasse 190
8057 Zürich

Prof. Dr. Manuel Stucki
Klinik für Gynäkologie
UniversitätsSpital Zürich (USZ)
Wagistrasse 14
8952 Schlieren

Prof. Dr. med. et rer. nat. Markus Joerger
Onkologie / Hämatologie
Kantonsspital St. Gallen
Rorschacher Strasse 95
9007 St. Gallen

Prof. Mikael Pittet
Université de Genève (UNIGE)
Departement of Pathology and Immunology
Rue du Général-Dufour 24
1211 Genève

Prof. Dr. Nicola Aceto 
ETH Zürich
Departement Biologie
Otto-Stern-Weg 7
8093 Zürich

Prof. Dr. med. Sophie Pautex
Département de réadaptation et gériatrie
Service de médecine palliative
Hôpitaux universitaires de Genève (HUG)
11 chemin de la Savonnière
1245 Collonge-Bellerive

Dr. Stefan Michiels
Department of Biostatistics and Epidemiology
Oncostat Team CESP, INSERM, University Paris-Saclay
Gustave Roussy, B2M RDC
CESP Centre de recherche en épidémiologie et santé des populations
114 rue Edouard Vaillant
F-94805 Villejuif Cedex

Prof. Dr. Tatiana Petrova
Department of Fundamental Oncology
CHUV and University of Lausanne
Chemin des Boveresses 155
1066 Epalinges

Prof. Sven Rottenberg
University of Bern
Departement for Infectious Diseases and Pathobiology
Länggassstrasse 122
3012 Bern

Beurteilungskriterien

Bei der Beurteilung der wissenschaftlichen Qualität von Forschungsgesuchen orientiert sich die WiKo an folgenden Kriterien:

  • Krebsrelevanz: Fördert das Projekt den Erkenntnisgewinn bezüglich Ursachen, Vermeidung oder Behandlung von Krebs?
  • Originalität: Ist das Projekt originell und innovativ (bei Projekten der Grundlagenforschung) beziehungsweise von sozioökonomischer Bedeutung (bei klinischen oder epidemiologischen Projekten)?
  • Wahl der Methoden: Sind die am besten geeigneten Methoden vorgesehen, um das Projekt zu realisieren?
  • Machbarkeit: Ist das Projekt in finanzieller, personeller und organisatorischer Hinsicht durchführbar?
  • Bisherige Leistungen: Welche wissenschaftlichen Leistungen haben die Gesuchsteller und ihre Mitarbeiter bisher erbracht?
Beratung
Beratung

Neu können Betroffene, Angehörige, weitere Interessierte und Fachpersonen den Dienst unter der Woche per Telefon, Mail, Chat oder Videotelefonie von 10 Uhr bis 18 Uhr erreichen.

Krebstelefon 0800 11 88 11
Chat «Cancerline» Zum Chat
Beratung vor Ort krebsliga.ch/region
Spenden
Beratung
Beratung