krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaÜber KrebsPalliative CarePatientenverfügung der KrebsligaPalliative Care

Patientenverfügung der Krebsliga

In einer Patientenverfügung halten Sie fest, wie Sie medizinisch behandelt werden wollen, was Ihnen wichtig ist und was Sie auf keinen Fall möchten.

Seit dem 1. Januar 2013 gilt das neue Erwachsenenschutzrecht. Es stärkt besonders das Recht auf Selbstbestimmung und regelt die Gültigkeit und Tragweite von Patientenverfügungen. Fortan sind Ärztinnen und Ärzte bei urteilsunfähigen Personen verpflichtet abzuklären, ob eine Patientenverfügung besteht. Die Krebsliga Schweiz hat ihre Patientenverfügung der neuen gesetzlichen Situation angepasst.


Verbindlicher Wille

Eine Patientenverfügung gilt, wenn Sie selber nicht mehr in der Lage sind, Entscheidungen zu treffen und Ihren Willen zu äussern. Mit einer Verfügung entlasten Sie Ihre Angehörigen und geben dem ärztlichen Behandlungsteam konkrete Handlungsanweisungen für schwierige Entscheidungssituationen. Ihr schriftlich festgehaltener Wille ist für das Behandlungsteam und für Ihre Angehörigen rechtsverbindlich.

Krebsspezifisch

Die Patientenverfügung der Krebsliga geht vertieft auf spezifische Fragen ein, die sich bei einer Krebserkrankung stellen können. Sie thematisiert Massnahmen zur Linderung von Schmerzen, Atemnot und anderen Symptomen, greift Themen wie Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr auf und schliesst Fragen über Massnahmen zur Wiederbelebung ein. 

Um Ihnen das Ausfüllen der Patientenverfügung zu erleichtern, wurde die Wegleitung direkt in das Dokument integriert. Ihre kantonale Krebsliga ist Ihnen gerne beim Ausfüllen des Dokuments behilflich.

Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen © Dialog Ethik

Wichtig:

Wenn Sie bereits vor Januar 2013 eine Patientenverfügung ausgefüllt haben, so bleibt diese rechtsgültig. Das neue Gesetz bietet lediglich Möglichkeiten, das Recht auf Selbstbestimmung noch stärker wahrzunehmen.

Neu können Sie den Aufbewahrungsort der Patientenverfügung auf der Versichertenkarte der Krankenkasse eintragen lassen.

Die Patientenverfügung der Krebsliga ist in Partnerschaft mit Dialog Ethik entstanden.