krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaMedienMedienmitteilungenDie Rauchstopplinie berät neu auch in Rätoromanisch

Die Rauchstopplinie berät neu auch in Rätoromanisch

Neu begleitet und berät die Rauchstopplinie Raucherinnen und Raucher in allen vier Landessprachen. Dieser Telefonservice informiert rund um die Tabakentwöhnung. Eine Beratung der Rauchstopplinie führt oft erfolgreich zum Rauchstopp.

Gemäss Suchtmonitoring Schweiz will mehr als die Hälfte der Raucherinnen und Raucher aufhören. Häufig sind sie unsicher, mit welchen Methoden sie ihr Ziel erreichen können. Hier hilft ein Anruf an die Rauchstopplinie. Die Beraterinnen und Berater geben Auskunft auf alle Fragen zum Rauchstopp und helfen bei der Wahl einer geeigneten Aufhörmethode. Sie sind professionell ausgebildet in Tabakentwöhnung und Beratung und kennen die verschiedenen wissenschaftlich erprobten Entwöhnungsmethoden. Wer nach der ersten Beratung beim Aufhören eine telefonische Begleitung möchte, kann weitere Beratungsgespräche vereinbaren.

Für Rätoromanisch lautet die Telefonnummer 0848 189 189. Innerhalb von 48 Stunden ruft eine rätoromanisch sprechende Fachperson der Rauchstopplinie zurück. Für Deutsch, Französisch und Italienisch ist die Rauchstopplinie montags bis freitags von 11 bis 19 Uhr unter der Telefonnummer 0848 000 181 erreichbar. Auf Wunsch werden die Gespräche auch in Englisch geführt. Für Albanisch, Portugiesisch, Spanisch, Serbisch/Kroatisch/Bosnisch und Türkisch betreibt die Rauchstopplinie ebenfalls je eine eigene Nummer.

Drei von zehn Raucherinnen und Rauchern, die sich von der Rauchstopplinie unterstützen lassen, sind zwölf Monate später rauchfrei, wie eine Auswertung zeigt. Bei spontanen Ausstiegsversuchen hingegen schaffen es höchstens drei von hundert Personen, längerfristig rauchfrei zu sein.

Die Krebsliga Schweiz betreibt die Rauchstopplinie im Auftrag des Tabakpräventionsfonds in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz. Finanziert wird die Rauchstopplinie vom Tabakpräventionsfonds.


Weitere Informationen:
www.rauchstopplinie.ch
www.krebsliga.ch/tabak

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Krebsliga Schweiz:
Catherine Abbühl, Teamleiterin Rauchstopplinie, 079 417 89 15, catherine.abbuehl@krebsliga.ch

Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz:
Verena El Fehri, Geschäftsführerin, 031 599 10 20, verena.elfehri@at-schweiz.ch