krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaMedienMedienmitteilungenSpende ein Licht der Hoffnung!

Spende ein Licht der Hoffnung!

Die Krebsliga ruft die Bevölkerung auf, am 23. Oktober für jede der 5500 Frauen, die in der Schweiz jährlich an Brustkrebs erkranken, ein «Pink-Light» anzuzünden und so ein eindrückliches Zeichen der Solidarität zu setzen. Gleichzeitig gibt das 20-Jahre-Jubiläum des «Krebstelefons» Anlass, mit den Fachberaterinnen einen Blick zurückzuwerfen und der Frage nachzugehen, inwiefern sich die Anliegen der Betroffenen sowie die Früherkennung und Behandlung von Brustkrebs in zwei Jahrzehnten verändert haben.

Die Brustkrebs-Informationskampagne 2015 zeigt sich in neuem Gewand: ein leuchtendes «Pink-Light» vor der Büste einer Frau, bei der gerade Brustkrebs diagnostiziert wurde. Das Licht soll ihr im Moment des Schocks, den die Diagnose ausgelöst haben mag, ein Licht der Hoffnung spenden. Die Hand, die das «Pink-Light» hält, steht symbolisch für eine Hand einer nahestehenden Person, eines Mitglieds des Behandlungsteams oder einer Mitarbeiterin der Krebsliga, die die Frau in allen Phasen ihrer Krankheit und auf dem Weg zurück in ein normales Leben so gut wie möglich begleiten und unterstützen wird.

«Pink-Lights» der Hoffnung – 5500 Lichter am 23. Oktober

Die Bevölkerung ist eingeladen, sich im Oktober der Kampagne anzuschliessen und als Zeichen der Solidarität mit den 5500 Frauen, bei denen in der Schweiz jedes Jahr Brustkrebs diagnostiziert wird, ein «Pink-Light» anzuzünden. Ziel ist, für jede betroffene Frau ein Licht leuchten zu lassen. «Pink-Lights» können für 20 Franken pro Stück über die Webseite der Krebsliga Schweiz bestellt werden (www.krebsliga.ch/brustkrebs). Mit dem Verkaufserlös werden Projekte der Krebsliga zugunsten von brustkrebsbetroffenen Personen unterstützt. Die Solidaritätsbezeugung erreicht am Abend des 23. Oktobers ihren Höhepunkt, wenn in mehreren Regionen Umzüge mit den «Pink-Lights» stattfinden oder diese an einem Fenster, auf dem Balkon oder im Garten aufgehängt werden.

Das «Krebstelefon»: 20 Jahre Antworten auf Fragen zu Brustkrebs

Seit zwanzig Jahren beantworten die Beraterinnen am «Krebstelefon» die zahlreichen Fragen zu Brustkrebs, der gestern wie auch heute zu grosser Besorgnis Anlass gibt. Das «Krebstelefon» ist der Beratungs- und Informationsdienst der Krebsliga Schweiz, der mit seinen zahlreichen Angeboten so viel mehr ist als «nur» eine telefonische Hotline (siehe Kasten). Infolge der Behandlungsfortschritte und der Begleitmassnahmen, die nach und nach eingeführt wurden, um die erkrankten Personen und ihre Angehörigen beim Umgang mit der Krankheit zu unterstützen, haben sich im Verlauf der Zeit auch die Fragen verändert. «Die Anruferinnen sind dank des Internets heute wesentlich besser informiert als früher – dies kann sowohl ein Vor- als auch ein Nachteil sein. Wir helfen die zahlreichen Informationen zu sortieren und einzuordnen», so Erika Gardi, Leiterin des «Krebstelefons». Die Fachberaterinnen sind stets auf dem neusten Stand der Entwicklungen, um ihr Gegenüber jederzeit so gut wie möglich zu unterstützen.

Das begehbare Brustmodell: Brustkrebs besser verstehen

Im Oktober organisieren die kantonalen und regionalen Krebsligen in der ganzen Schweiz Informationsaktivitäten und stellen das Brustmodell vor. Das begehbare, dreidimensionale Brustmodell veranschaulicht die verschieden Stadien einer Brustkrebserkrankung und gibt einen Eindruck des Aufbaus der weiblichen Brust. Das Personal gibt Auskunft und verteilt Broschüren über die Entwicklung von Brustkrebs und seine Früherkennung.
Weitere Informationen und die vollständige Liste der Veranstaltungen in Ihrer Region finden Sie unter www.krebsliga.ch/brustkrebs.
Falls Sie wissen möchten, welche Fragen die Frauen gestern wie heute beschäftigen und wenn Sie ein Interview mit einer Fachperson führen möchten, setzen wir Sie gerne mit einer Beraterin des Krebstelefons in Verbindung. Wenden Sie sich hierfür an Nicole Bulliard, nicole.bulliard@liguecancer.ch, Tel. 031 389 91 57.
Die Kampagne wird unterstützt von Bank Coop, Beldona AG, Donate a Plate /Fatzerimbach, Lidl Schweiz AG, Lubex anti-age (Permamed), Odlo Schweiz, Cornèrcard und La Redoute.


Die Angebote des «Krebstelefons»:www.krebsliga.ch/krebstelefon Telefon 0800 11 88 11
E-Mail helpline@krebsliga.ch
Chat www.krebsliga.ch/cancerline
Forum www.krebsforum.ch
Skype krebstelefon.ch

Informationsbroschüren über die Risiken und Früherkennungsmethoden für Brustkrebs sind kostenlos in bis zu sechs Sprachen erhältlich. Sie können telefonisch (Tel. 0844 85 00 00) oder per E-Mail (shop@krebsliga.ch) bei der Krebsliga oder bei den kantonalen Krebsligen bestellt werden.