krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_walliskrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
Jahresbericht Krebsliga Schweiz 2017

Krebsliga Waadt

Förderung der Rückkehr in das Berufsleben nach Krebs

Die Krankheit hat starke Auswirkungen auf das Berufsleben. Im Jahr 2017 hat die Krebsliga Waadt daher ein Informations- und Unterstützungssystem für Arbeitnehmer und Arbeitgeber entwickelt. Ziel: Die Betroffenen begleiten, um allfälligen Schwierigkeiten bei der Rückkehr in das Berufsleben nach der Behandlung vorzubeugen.

Immer mehr Berufstätige sind von Krebs betroffen, ein Trend, der sich in den kommenden Jahren noch verstärken wird. Bis 2030 wird die Zahl derjenigen, die in ihrem Leben einmal eine Krebsdiagnose erhalten haben, in der Schweiz voraussichtlich fast eine halbe Million betragen. Die Gesellschaft muss ihnen insbesondere auf dem Arbeitsmarkt neue Rehabilitationsangebote anbieten.

Eine Antwort auf die Bedürfnisse vor Ort
In der Schweiz werden jährlich etwa 15 000 Menschen im erwerbsfähigen Alter mit einer Krebserkrankung diagnostiziert und sehen sich dadurch beruflich beeinträchtigt. Die Arbeitgeber müssen sich ihrerseits mit komplexen Situationen befassen, sowohl unter menschlichen als auch unternehmerischen Gesichtspunkten. Um die Wiederaufnahme der beruflichen Tätigkeit zu erleichtern, hat die Krebsliga Waadt den Sozialpartnern im Herbst 2017 mehrere praktische Instrumente zur Verfügung gestellt.

Die Liga gibt Antworten auf ganz naheliegende Bedürfnisse. Arbeitnehmer und Arbeitgeber sehen sich gegenüber der Krankheit oft als hilflos. Effektivere Behandlungen ermöglichen es mittlerweile einer wachsenden Anzahl von Arbeitnehmenden, nach einer Krebserkrankung in der Berufswelt wieder Tritt zu fassen. Die Therapien stellen jedoch nach wie vor eine grosse Belastung dar, die kurz- und langfristig zu physischen und psychischen Einschränkungen führen kann. Um diesen Folgen zu begegnen, sind häufig Anpassungen der Arbeitsstelle, der Tätigkeit oder gar Umschulungen notwendig.

Kommunikation, ein sensibles Thema
Informationen stehen im Mittelpunkt des von der LVC entwickelten Unterstützungssystems, das in erster Linie den Dialog zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern fördern soll. Regelmässiger Austausch während und nach der Krankheit ermöglicht es, Barrieren abzubauen und die Bedürfnisse und Erwartungen des Gegenübers zu verstehen.

In der Praxis organisiert die Liga Informationsveranstaltungen und Vermittlung in Unternehmen. Arbeitgeber und Angestellte können sich bei Fragen zum Umgang mit der Krankheit in Unternehmen auch an die Ansprechpartner für «Krebs und Arbeit» in unserem Verband wenden. Schliesslich informiert eine Broschüre beide Parteien über wichtige Schlüsselbereiche wie das Arbeitsrecht und die Sozialversicherungen.

Chantal Diserens, Geschäftsführerin