krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_walliskrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
Jahresbericht Krebsliga Schweiz 2017

Krebsliga Graubünden

In 60 Jahren von der «BLKK» zur «KLGR»

Als «Bündner Liga zur Krebsbekämpfung und Krebsforschung» 1957 gestartet, erfolgte 1992 die erste Umbenennung der Organisation. 2006 wurde aus der «Bündner Krebsliga» die heutige «Krebsliga Graubünden», aber das alleine ist noch kein Grund zum Feiern.

Seit mehr als sechs Jahrzehnten widmet sich die Krebsliga Graubünden der Aufgabe, krebsbetroffene Menschen und ihre Angehörigen zu beraten und zu unterstützen. Dieser runde Geburtstag wurde im Juni 2017 mit einem besonderen Jubiläumsanlass im Beisein von Regierungsrat Dr. Christian Rathgeb gewürdigt. Im Rahmen einer Vernissage wurde den gut 200 Anwesenden ein besonderes Buch präsentiert. «Krebs – Gesichter einer Krankheit» heisst es und darin kommen 60 Menschen zu Wort, die entweder als Betroffene, als Angehörige oder beruflich mit dem Thema Krebs in Berührung gekommen sind sowie einen Bezug zu Graubünden bzw. zur Krebsliga Graubünden haben. Krebs hat sehr viele Gesichter, keine Diagnose und kein Verlauf gleicht dem anderen, die Blickwinkel sind unterschiedlich und daher ist jede Geschichte einzigartig. Es ist oft viel Mut erforderlich, darüber zu reden oder sogar in einem Buch darüber zu schreiben. Die Beiträge zeigen eindrücklich, wie «vielseitig», anspruchsvoll und individuell die Herausforderungen sind, welche die Diagnose Krebs mit sich bringt. Ehrliche Gedanken, Ängste, Sorgen, aber auch Hoffnungen und Hilfen finden sich in den berührenden Beiträgen der verschiedenen Autoren wieder. Das moderierte Podiumsgespräch mit drei Autoren war ebenfalls sehr beeindruckend und hat viele der Emotionen und Inhalte gezeigt, die sich auch in den Dialogen der Klienten mit den Beratenden wiederfinden.

Der Anlass hatte aber auch «offiziell» therapeutischen Inhalt. Thomas Leuenberger, alias Baldrian, verzauberte als Professor der Entschleunigung im wortwörtlich umrahmenden Programm die Anwesenden und sorgte dadurch für eine gewisse Leichtigkeit. Vor einigen Jahren erkrankte er selbst an Krebs und nach erfolgreicher Therapie war es ihm ein grosses Anliegen, diese Erfahrungen weiterzugeben, indem er Referate über die heilende Kraft des Humors anbietet.

Nach dem Anlass konnten sich die Besucherinnen und Besucher unter anderem mit frisch hergestellten Smoothies des «5 am Tag»-Minibusses stärken und gemeinsam auf das aktuelle Jubiläum der Krebsliga Graubünden und die nächsten 60 Jahre anstossen.

 

Christoph Kurze, Geschäftsführer