krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_genf_newkrebsliga_genf_new_mobilekrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaÜber KrebsLeben mit & nach Krebs

Julia: Meine Erfahrung mit Krebs

Ein Tumor im Oberschenkel brachte die 22-jährige Veterinärstudentin Julia Schwarz auf einen anderen Weg. Statt als Tierärztin setzt sich die 32-Jährige heute bei der Krebsliga als Spezialistin Früherkennung gegen Krebs ein. Ganz ohne Tiere geht es aber doch nicht.

Julia Schwarz mit Pflegepferd Molinero

Die Diagnose Synovialsarkom kam im Jahr 2013 – zwischen zwei Prüfungen im Tiermedizin-Studium. Sofort habe ich die zweite Prüfung abgesagt. Mir war klar, jetzt kommt etwas auf mich zu, was meine ganze Kraft braucht. Die Diagnose hat mich schockiert und ich hatte Angst. Ich war ja erst 22.  

Der Tumor im Oberschenkel war so kompakt, dass er auf meinen Ischiasnerv gedrückt hat. Zum Glück. Ohne die Schmerzen wäre ich vielleicht nicht einmal zur Ärztin gegangen. Mein erster Gedanke war: Holt diesen Fremdkörper so schnell wie möglich raus. Bereits bei der Operation hat man den Bereich bestrahlt. Um kein Risiko einzugehen, habe ich danach auch eine Chemotherapie gemacht. 

Das Gemeine ist: Als ich den Tumor hatte, plagten mich zwar Schmerzen, aber ich habe mich sonst gesund gefühlt. Während der Behandlung gings mir dann dreckig, mir war ständig übel nach der Chemotherapie. Auch Jahre danach ist mir noch schlecht geworden, wenn ich ins Inselspital zu einer Nachkontrolle musste.  

Aufgetankt habe ich in meiner Freizeit vor allem bei meinem Pflegepferd Molinero. Mein Partner hat sich toll um mich gekümmert, mich zum Glück aber nicht behandelt, als wäre ich todkrank.  

Als Folge der Behandlung ist ein Teil des Muskels weg und ich hinke leicht. Auf der rechten Seite hatte ich eine riesige Delle im Po, was mich optisch gestört, aber auch beim Sitzen geschmerzt hat. Deshalb liess ich mir Eigenfett in die Pobacke spritzen. Man sieht jetzt nur noch eine kleine Delle und einen mittlerweile helleren Fleck von der Bestrahlung. 

Ich hätte vor der Therapie Eizellen entnehmen und einfrieren können für einen späteren Kinderwunsch. Doch den verspürte und verspüre ich nicht. Mit meinem medizinischen Hintergrund sehe ich das zudem pragmatisch: Meine Gene sollte ich nicht unbedingt weitergeben. 

Ich lebe sehr bewusst. Denn die Angst vor einem Rückfall ist da: Ich kann nicht sicher sein, ob ich in fünfzehn Jahren noch auf der Welt bin.

Die abgesagte Prüfung an der Uni habe ich wie alle nachfolgenden bestanden. Heute leite ich noch ein Forschungsprojekt im Bereich Tiergesundheit und behandle in der Freizeit als Osteopathin Pferde. Vollzeit als Tierärztin will ich aber nicht praktizieren, da hätte ich zu wenig Privatleben.  

Es ist kein Zufall, dass ich seit Sommer 2023 bei der Krebsliga arbeite. Ich bin Spezialistin Früherkennung. So habe ich das gute Gefühl, aktiv etwas gegen die Krankheit zu tun. Geht mir bei der Arbeit ein Schicksal zu nahe, setze ich mein «Medizinhütchen» auf. Das hilft mir, damit klarzukommen. 

aspect, Mai 2024

Beratung
Beratung

Neu können Betroffene, Angehörige, weitere Interessierte und Fachpersonen den Dienst unter der Woche per Telefon, Mail, Chat oder Videotelefonie von 10 Uhr bis 18 Uhr erreichen.

Krebstelefon 0800 11 88 11
Chat «Cancerline» Zum Chat
Beratung vor Ort krebsliga.ch/region
Spenden
Beratung
Beratung