krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaÜber KrebsLeben mit und nach KrebsMeine Geschichte mit KrebsMeine Geschichte mit Krebs

Memory – Geschmacksverlust nach Chemo

«Das Essen war mein Feind – jetzt will ich beim Kochen wieder experimentieren»

Nach überstandener Krebstherapie ist das Leben oft nicht mehr wie vorher.  Memory Gort weiss das. Nach 16 Chemotherapien verlor sie die Freude am Essen: Es bereitet ihr Schmerzen, stellt ihre Verdauung auf den Kopf und schmeckt nach nichts. Seit ihrem Besuch bei Sternekoch Mitja Birlo hat die Bündnerin endlich wieder Lust auf Kochen.

Memory Gort

Memory Gort, quirlig, aufgestellt und immer mit einem Lachen auf dem Gesicht, hat es geliebt, Gastgeberin zu sein. «Ich liebte das Essen. Ich liebte das Kochen. Und ich liebte es, Freunde an einen grossen, schön gedeckten Tisch einzuladen», erzählt sie. Das war vor ihrer Brustkrebserkrankung. In ihrem früheren Leben.
An das letzte richtig gute Essen mit Freunden erinnert sich Memory Gort noch gut. «Das war am 17. März 2018. Wir feierten damals nicht nur meinen 42. Geburtstag, sondern auch, dass am Tag zuvor in meinem Körper keine Metastasen entdeckt worden sind», sagt die Bündnerin. Sie fühlte sich trotz der kürzlichen Brustkrebs-Diagnose glücklich, erleichtert und schaute der bevorstehenden Krebstherapie zuversichtlich entgegen.

Angst vor dem Essen
Dann kamen die sechzehn Chemotherapien. Und die Leichtigkeit war weg. «Ich konnte nicht mehr schlucken, hatte offene Schleimhäute, chronischen Durchfall und nahm trotzdem fast 30 Kilo zu», erzählt Memory Gort. Sie hatte das Gefühl, sich selbst zu verlieren und als Mensch, als Frau, als eigenständige Person immer mehr zu verschwinden. «Ich hatte Schmerzen am ganzen Körper, verlor alle Haare und fühlte mich wund und fremd. Ich hatte plötzlich Angst vor dem Essen – es wurde zu meinem Feind.»
Memory Gort hielt durch. Nach eineinhalb Jahren hatte sie nicht nur die Chemotherapie, sondern auch die Strahlentherapie hinter sich. «Ich wusste: Ich muss diesen Weg gehen, daran führt nichts vorbei. Gleichzeitig spürte ich, wie mein Körper kämpfte.» Es war nicht das erste Mal, dass Körper und Psyche der Bündnerin an ihre Grenzen kamen. Memory Gort hat ein Leben hinter sich, das einen Roman füllen würde. Eine schwierige Kindheit. Ein Selbstmordversuch mit 16 Jahren. Ein schlimmer Autounfall mit 24 Jahren. Danach Operationen, Klinikaufenthalte, Schmerztherapien, Morphium. Als schliesslich während einer Schulteroperation mit 40 Jahren ihre Lunge kollabierte und sie auf der Intensivstation aufwachte, beschloss sie: «Das war meine letzte Operation. Nie wieder Spital!» Zwei Jahre später erhielt sie die Brustkrebs-Diagnose.
 

«Dass dies ein so steiniger Weg werden würde, wusste ich damals nicht. Doch ich habe immer versucht, allem Negativen etwas Positives abzugewinnen.»
 

Ein klares Ja zum Leben
«Ich habe oft gehadert und mich gefragt: Was will mir das Leben noch alles in meinen Rucksack stecken?», erzählt Memory Gort. «Doch ich bin eine resiliente Person. Nachdem ich mit 16 versucht hatte, mir das Leben zu nehmen, fragte ich mich: Memory, willst du jetzt leben oder sterben? Und ich habe mich fürs Leben entschieden.» Dass dies ein steiniger Weg werden würde, wusste sie damals noch nicht. «Doch ich habe immer versucht, allem Negativen etwas Positives abzugewinnen.» So hat sie sich kurz vor der ersten Chemotherapie ihre langen, dunklen Haare kurz abschneiden lassen und sich gesagt: «Hej Memory, du wolltest doch schon immer einen coolen Kurzhaarschnitt. Jetzt hast du ihn!»

Zweimal kam ihr Ja zum Leben wieder ins Wanken. Das erste Mal während der Therapie, als ihr Partner sie nach 16 Jahren Beziehung für eine andere Frau verliess. Und das zweite Mal, als im Mai 2020 Sina starb, ihre Wegbegleiterin und Freundin, die sie an einem Schminkkurs für Frauen mit Krebs kennengelernt hatte und die mit ihr durch Dick und Dünn gegangen war. «Beides war ein Schock für mich. Und ich fragte mich, ob ich so wirklich weiterleben wollte. Doch dann sagte ich mir: Stopp! Sina wollte leben, doch sie musste sterben. Und ich darf leben und denke übers Sterben nach? Geht’s eigentlich noch?»  

«Ich esse, weil ich essen muss»
Inzwischen läuft Memory Gorts Leben wieder in ruhigeren Bahnen. Sie ist in einer neuen Beziehung und arbeitet Teilzeit beim Kanton. Nur die Freude und Lust am Essen sind nicht zurückgekehrt. Bitteres verursacht ihr Übelkeit, Scharfes führt zu Durchfall. Und Saures verletzt ihre empfindlichen Schleimhäute. «Aus diesem Grund esse ich immer dasselbe: Kartoffeln, Teigwaren, etwas Gemüse und Salat. So bin ich auf der sicheren Seite», sagt sie. Inzwischen sei ihr das Essen einfach egal. Sie schmecke ja nicht mehr viel. «Ich esse heute, weil ich muss, und nicht weil ich möchte. Für mich ist damit ein Stück Lebensqualität verloren gegangen.»
 

«Weil ich nicht mehr viel schmecke, ist mir das Essen egal geworden. Ich esse, weil ich muss, nicht weil ich möchte. Für mich ist damit ein Stück Lebensqualität verloren gegangen.»
 

Lust am Kochen wiederentdeckt
Der Besuch in der Küche von Starkoch Mitja Birlo, den die Krebsliga im Rahmen ihrer Aktion RECIPES rewritten organisiert hat, war deshalb für Memory Gort «ein superspannendes Erlebnis». «Mitja hat für mich seine Rezepte so angepasst, dass ich möglichst viel schmecke. Beim Testessen habe ich entdeckt, dass ich gewisse Öle lieber mag als andere. Dass ich sämige Saucen liebe. Dass ich bei einem Knacken im Mund neue Geschmacksnuancen entdecke. Und dass es beim Essen auch um das Aussehen der Gerichte, um ihre Textur und Temperatur geht.» Memory Gort hat dieser Besuch neuen Schub verliehen. «Es ist, als ob bei mir jemand den Reset-Knopf gedrückt hätte. Ich habe Lust, beim Kochen wieder mehr zu experimentieren und dabei so mutig zu sein wie Mitja, der sich beim Kochen für mich auch auf ein Abenteuer eingelassen hat.»

Text: Barbara Lauber; Bilder: Atem Collective

Beratung

Beratung

Wir sind für Sie da! Egal ob per Mail, Telefon, im Forum oder im Chat. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Krebstelefon 0800 11 88 11
Chat «Cancerline» Zum Chat
Beratung vor Ort krebsliga.ch/region
Beratung
Beratung