krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_genf_newkrebsliga_genf_new_mobilekrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaMedienstelleMedienmitteilungenNachlassplanung: Mehr Freiheiten dank neuem Erbrecht

Nachlassplanung: Mehr Freiheiten dank neuem Erbrecht

Wer sein Erbe mittels Testament individuell regelt, kann mit dem revidierten Erbrecht neu mindestens die Hälfte des Vermögens frei verteilen. Umso wichtiger ist es, seinen Nachlass sorgfältig zu planen. Deshalb veranstaltet die Krebsliga Schweiz in einer neuen Partnerschaft mit der Credit Suisse schweizweit Informationsveranstaltungen zur Vorsorge- und Nachlassplanung.

Seit Anfang Jahr ist in der Schweiz das revidierte Erbrecht in Kraft. Der Pflichtteil für direkte Nachkommen wird darin auf 50 % reduziert, jener für die Eltern entfällt. Das ermöglicht den Erblasser:innen mehr Gestaltungsspielraum. «Die aktuelle Revision ist ein guter Anlass, die Nachlassplanung zu überdenken und wenn nötig anzupassen. Solche Entscheide sind oft emotional und sollten gut überlegt gefällt werden», erklärt Désirée von Michaelis, Leiterin Wealth Planning Schweiz bei der Credit Suisse. 

Testamente und Patientenverfügungen sind wichtige Mittel der selbstbestimmten Vorsorge. Die Anzahl solcher gültigen Vorsorgedokumente ist in der Schweiz immer noch gering, gleichzeitig ist der Informationsbedarf hoch. Deshalb bündeln die Krebsliga Schweiz und die Credit Suisse ihr gegenseitiges Fachwissen im Rahmen von zehn Informationsveranstaltungen. Diese finden ab Sommer in verschiedenen Regionen der Schweiz und auch online statt. Die Expert:innen der Credit Suisse bringen dabei das nötige Know-how aus Bankperspektive mit, die Krebsliga informiert die Teilnehmenden, worauf bei einer Patientenverfügung zu achten ist.   

«Wer sich mit solchen Fragen rechtzeitig auseinanderzusetzt, schafft klare Verhältnisse für sich und sein Umfeld», sagt Daniela de la Cruz, CEO der Krebsliga Schweiz. «Wir freuen uns deshalb, dass wir zu diesen wichtigen Themen dank der Partnerschaft mit der Credit Suisse interessierte Personen informieren und beraten können». 

Die genauen Veranstaltungsdaten und -orte werden ab Mitte Juli publiziert. 

Die Krebsliga berät, unterstützt und informiert Menschen mit Krebs und deren Angehörige. Sie setzt sich gezielt für Prävention und Früherkennung ein und fördert die unabhängige Krebsforschung. Als nationaler Verband besteht sie aus 18 kantonalen und regionalen Krebsligen sowie der Dachorganisation, der Krebsliga Schweiz. Sie ist eine vorwiegend durch Spenden finanzierte Organisation.
www.krebsliga.ch

Die Credit Suisse ist einer der weltweit führenden Finanzdienstleister. Die Strategie der Bank baut auf ihren Kernstärken auf: ihrer Positionierung als eines der führenden Institute in der Vermögensverwaltung, ihrer ausgeprägten Kompetenzen im Investment Banking und im Asset Management sowie ihrer starken Präsenz in ihrem Heimmarkt Schweiz.  
www.credit-suisse.com

Beratung
Beratung

Neu können Betroffene, Angehörige, weitere Interessierte und Fachpersonen den Dienst unter der Woche per Telefon, Mail, Chat oder Videotelefonie von 10 Uhr bis 18 Uhr erreichen.

Krebstelefon 0800 11 88 11
Chat «Cancerline» Zum Chat
Beratung vor Ort krebsliga.ch/region
Spenden
Beratung
Beratung