krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaÜber KrebsDiagnose KrebsÜber Krebs

Diagnose Krebs – was nun?

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie mehr über aktuelle Themen rund um Krebs, über aktuelle Angebote sowie Veranstaltungen.

* erforderliche Felder

Bei Betroffenen und ihren Nächsten löst die Diagnose zunächst eine Art Schock aus und es tauchen immer wieder Fragen und Zweifel auf:

  • Wie gefährlich ist die Krankheit?
  • Wie gut sind die Heilungschancen?

Eine Krebsdiagnose sagt vorerst nur wenig über den möglichen Verlauf der Krankheit, die Heilungschancen und über die Zukunft der betroffenen Person aus. Dennoch denken viele Menschen zu diesem Zeitpunkt unweigerlich auch ans Sterben und an den Tod, ungeachtet dessen, dass heute viele Patientinnen und Patienten über längere Zeit gut mit der Krankheit leben können und manche auch geheilt werden.

Nach der Krebsdiagnose wird in der Regel ein Behandlungsplan erstellt und mit der erkrankten Person und ihren Angehörigen besprochen. Je nach Situation erstreckt sich die Therapie über mehrere Etappen und nimmt daher längere Zeit in Anspruch. Das ist für alle Beteiligten anstrengend.

Diagnose Krebs – was nun?

Was habe ich?

Überlegen Sie, was Sie Ihren Arzt, Ihre Ärztin fragen möchten, und schreiben Sie Ihre Fragen auf. Sie haben ein Anrecht auf eine klare, verständliche Information. Das kann Ihnen einen Teil der Unsicherheit nehmen.

  • Was will ich über die Krankheit Krebs, die Krebsarten, ihre Auswirkungen und über die einzelnen Therapien wissen?
  • Welche Chancen und Risiken gilt es gegeneinander abzuwägen? Habe ich einen Kinderwunsch?
  • Mit welchen Nebenwirkungen muss ich rechnen? Was kann man dagegen tun?
  • Welche komplementären Begleittherapien könnten hilfreich sein?
  • Wie wird das Leben weitergehen?
  • Wer steht mir bei?
  • Kann ich auch eine psychoonkologische Beratung und Unterstützung in Anspruch nehmen?

Lassen Sie sich Zeit

Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstehen oder bei einer früheren Besprechung nicht verstanden haben. Da Sie mit neuen, ungewissen Tatsachen konfrontiert werden, ist es normal, wenn Sie bereits Gehörtes wieder vergessen. Krebs und Krebstherapien sind sehr komplex und nicht ohne weiteres nachvollziehbar. Auch Fragen im Zusammenhang mit der Lebensqualität sind von grosser Bedeutung: Wie kann ich möglichst ohne Beschwerden leben? Wie lässt sich verhindern, dass die Krankheit zum alles beherrschenden Thema im Alltag und in der Beziehung wird? Oder anders gefragt: Wie machen Sie das Beste aus der Situation?

Auf manche Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort. Vielmehr müssen Sie selbst herauszufinden versuchen, was für Sie richtig und wichtig ist. Das braucht Zeit, und es lohnt sich, dafür auch die Unterstützung und Beratung von Fachpersonen in Anspruch zu nehmen.

Wie werde ich behandelt?

Operationen gehören zu den wichtigen und häufigen Behandlungsarten bei Krebs. Weil ein chirurgischer Eingriff als einzige Behandlung häufig nicht genügt, werden zusätzlich zur Operation weitere Therapien durchgeführt. Diese Therapien können eine Strahlenbehandlung und/oder spezielle Medikamente, beispielsweise eine Chemotherapie, sein.

Je nach Krebsart und Behandlungsziel werden die weiteren Therapien kombiniert oder einzeln angewendet. Diese zusätzlichen Behandlungen finden manchmal vor der Operation (neoadjuvante Behandlungen) oder wie in den meisten Fällen nach der Operation (adjuvante Behandlungen) statt.