krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaÜber KrebsKinderwunsch trotz KrebsÜber Krebs

Kinderwunsch trotz Krebs

Wer in jungen Jahren die Diagnose Krebs bekommt, will in erster Linie geheilt werden. Aber was kommt nach der Krebserkrankung? Für Frauen wie für Männer stellt sich irgendeinmal die Frage: Ist die Gründung einer Familie trotz Krebs noch möglich? Welche Optionen gibt es, um die Fruchtbarkeit (Fertilität) zu erhalten? Ab dem 1. Juli 2019 werden – dank eines Antrags der Krebsliga – die Kosten für das Einfrieren von Geschlechtszellen übernommen.

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erfahren Sie mehr über aktuelle Themen rund um Krebs, über aktuelle Angebote sowie Veranstaltungen.

* erforderliche Felder

Fragen zur Familiengründung bei Krebs

Krebsbetroffene, welche einen Kinderwunsch haben, müssen bereits vor Beginn der Therapie Entscheidungen für ihr Leben nach der Erkrankung treffen. Der Grund ist, dass viele Krebstherapien und manche Krebserkrankungen die Fruchtbarkeit temporär oder auf Dauer einschränken können. Operationen wegen Krebs im Bauch und Becken können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, sowohl bei Frauen wie bei Männern. Eine Chemotherapie kann ebenfalls die Fruchtbarkeit beeinflussen, je nach Art und Dauer der Behandlung. Eine Bestrahlung des Hirns kann Auswirkungen auf die Produktion der Sexualhormone haben. Das kann potenziell zur Unfruchtbarkeit und zu einem Hormonmangel führen (mit vorzeitigen Wechseljahren bei der Frau).
In der Zeit vor dem Beginn einer Krebstherapie können aber fertilitätserhaltende Massnahmen getroffen werden, um später die Möglichkeit einer Familiengründung aufrechtzuerhalten.

Das Zeitfenster zwischen der Diagnosestellung und dem Beginn der Therapie ist relativ kurz. In dieser Zeit müssen diese schwierigen Entscheidungen getroffen werden. Deshalb sollten Krebsbetroffene sich frühzeitig bei ihrem behandelnden Arzt informieren.

  • Hat die geplante Behandlung oder die Krebserkrankung selbst Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit?
  • Wenn ja, können fertilitätserhaltende Massnahmen unternommen werden und welche kommen in Frage?
  • Wie gross sind die Erfolgschancen mit solchen Massnahmen ein Kind zu bekommen?
  • Haben diese Massnahmen einen Einfluss auf die Krebsbehandlung?
  • Wer übernimmt die Kosten?
  • Lässt sich die Prognose der Krebserkrankung mit einer Familiengründung vereinbaren?
  • Werde ich für mein Kind sorgen können?
  • Welche anderen Optionen gibt es? Z.B. Adoption eines Kindes.


Eine Beratung durch eine/n Spezialistin/Spezialisten für Fortpflanzung ist in Zusammenarbeit mit Ihrem Onkologen auf jeden Fall ratsam.

Medizinische Möglichkeiten für Mann und Frau

Bei Männern können vor einer Therapie Spermien eingefroren werden und später bei Bedarf für das Zeugen eines eigenen Kindes verwendet werden.

Bei Frauen sind die fertilitätserhaltenden Massnahmen komplizierter als beim Mann.
Die Hauptmassnahme ist die Entnahme und das Einfrieren von Eizellen. Dafür müssen die Eierstöcke stimuliert werden, um reife Eizellen gewinnen zu können. Die Eizellen werden dann mit dem Samen des Partners befruchtet oder unbefruchtet eingefroren.
Bei jungen Frauen kann ebenfalls Eierstockgewebe entnommen und eingefroren werden, welches später im Falle eines Funktionsverlusts der Eierstöcke wieder in den Körper transplantiert werden kann. Danach kann eine spontane Schwangerschaft angestrebt werden.
Spezielle Medikamente (sogenannte GnRH-Agonisten) können ebenfalls eingesetzt werden, um die Eierstöcke ruhig zu stellen, damit diese möglichst vor den Folgen der Krebstherapie geschützt werden.
Vor einer Bestrahlung des Beckens können die Eierstöcke mit einer Operation verlagert werden, damit diese nicht in den Fokus der Bestrahlung geraten. So kann deren Funktion erhalten werden.

Mögliche Massnahmen bei Kindern mit Krebs

Bei Kindern, welche noch vor der Pubertät sind, kann ein Stück Hodengewebe, respektive Eierstockgewebe entnommen und eingefroren werden. Bis jetzt kann man aus diesem unreifen Gewebe noch keine funktionsfähigen Keimzellen züchten, aber es werden laufend Fortschritte in diesem Forschungsgebiet gemacht. Die Hoffnung ist gross, dass diese Massnahmen auch beim Menschen bald erfolgreich sein werden.

Zeitpunkt für eine Schwangerschaft nach Krebs

Die Bewältigung einer Krebserkrankung braucht Zeit und hinterlässt physische und psychische Spuren. Eine Schwangerschaft sollte daher nicht vor Abschluss der Behandlung geplant werden. Es ist wichtig, dass dem Körper nach Krankheit und Therapie eine angemessene Erholungszeit eingeräumt wird. Die konkrete Planung einer Schwangerschaft hängt von verschiedenen Faktoren ab: medizinische, soziale, familiäre wie auch individuelle Präferenzen.

Kosten der fertilitätserhaltenden Massnahmen

Ab dem 1. Juli übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die Lagerung der Eizellen oder Spermien während fünf Jahren. Weitere Massnahmen (wie etwa die Befruchtung der Eizelle) müssen durch die Patienten selber getragen werden.
Eine Grössenordnung der Kosten für diese Massnahmen finden Sie hier:
http://www.frauenheilkunde.insel.ch/de/unser-angebot/kinderwunsch/kosten/

Risiko für Fehlbildungen nach Krebserkrankung

Viele Patienten fragen sich, ob die Krebserkrankung und Krebsbehandlung eine schädigende Wirkung auf Keimzellen haben können und ob ein Kind deshalb ein höheres Risiko für Fehlbildungen hat. Man geht heute davon aus, dass Kinder von Eltern mit Krebs kein höheres Risiko für Fehlbildungen haben, als Kinder von gesunden Eltern. Ein Restrisiko kann man allerdings aufgrund der heute vorliegenden Daten nicht ausschliessen.

Die Wirkung einer Krebstherapie auf Keimzellen ist bei Frauen und Männern unterschiedlich. Bei Männern bilden sich Spermien aus Vorläuferzellen in den Hoden immer wieder neu, währendem bei Frauen das Eizelldepot bereits bei der Geburt gegeben ist. Es findet bei der erwachsenen Frau lediglich die Reifung der Eizellen statt.
Eizellen und Spermien können beide durch die Krebstherapie geschädigt werden. Fachpersonen empfehlen deshalb, während einer Krebstherapie und einige Zeit danach zu verhüten.

Vererbe ich mein Risiko für Krebs an mein Kind weiter?

Bei Krebsarten, die nicht erblich bedingt sind, gibt es kein erhöhtes Krebsrisiko bei Kindern von ehemaligen Krebspatienten.
Es gibt aber Krebserkrankungen, welche in manchen Familien gehäuft vorkommen. Diese Fälle familiärer Krebserkrankung kommen im Vergleich zur Gesamtzahl aller Krebsfälle selten vor. Wenn es einen Verdacht einer Veranlagung gibt, sollte man sich von einem Arzt beraten lassen und gegebenenfalls weiterabklären lassen.

Information/Beratung

Reden Sie mit Ihrem behandelnden Arzt über Ihre Familienpläne. Er kann Sie beraten und - falls notwendig - für ein Beratungsgespräch in ein Kinderwunschzentrum überweisen.
Das Krebstelefon und die regionalen und kantonalen Krebsligen beraten Sie kostenlos, auch zum Thema der Fertilität.

«Ein Erfahrungsbericht schildert, wie die Eizellentnahme einer jungen Krebspatientin hilft, an ihrem Kinderwunsch festzuhalten: Daniela – Kinderwunsch trotz Krebs»

Weitere Informationen

FertiOnco: https://www.fertionco.ch/de/home/

Diese Webseite bietet Informationen speziell für Frauen bezüglich Krebstherapien und deren Einfluss auf die Fruchtbarkeit. Mittels interaktivem Fragebogen kann man die verschiedenen fruchtbarkeitserhaltenden Massnahmen abwägen, was bei der Entscheidung für oder gegen eine Massnahme helfen kann.

FertiSave ist ein Schweizer Netzwerk zur Qualitätssicherung fertilitätserhaltenden Massnahmen bei Männern und Frauen im zeugungsfähigen Alter mit einem Krebsleiden. Die folgenden Kinderwunschzentren gehören zum FertiSave-Netzwerk:
http://www.sgrm.org/wb/pages/de/fertisave-kommission/fertisave-zentren.php

Erfahrungsbericht

My Survival Story: Warum fertilitätserhaltenden Massnahmen?