krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaMedienMedienmitteilungenStatement zur Spendenkampagne der Bank Cler

Statement zur Spendenkampagne der Bank Cler

Die Bank Cler hat als langjährige Partnerin der Krebsliga Schweiz eine Spendenkampagne initiiert und finanziert, die aus Aufmerksamkeit Geld macht. Die Idee: In kurzen Videos unternehmen Prominente Dinge, die sie sonst nicht tun würden. In den Filmen wird eine kurze Werbung der Bank Cler eingeblendet. Für jeden «View» des Videos bekommt die Krebsliga Schweiz Geld.

Für eines der drei geplanten Videos haben sich die Nationalräte Molina (SP) und Glarner (SVP) als Menschen mit möglichst unterschiedlichen politischen Haltungen gemeinsam in ein Boot gesetzt. Sie waren dabei nicht als Botschafter der Krebsliga Schweiz tätig, sondern wollten mit ihrem Einsatz dazu beitragen, dass die Bank Cler der Krebsliga Schweiz möglichst viele Spendenfranken überreichen kann.

Nach dem Vorfall auf dem Bundesplatz haben die Bank Cler und die Krebsliga Schweiz gemeinsam entschieden, dass das Verhalten von Nationalrat Glarner nicht mit ihren Werten zu vereinbaren ist und auf die Verbreitung des Videos verzichtet wird. Beide Organisationen bedanken sich bei allen Protagonisten und hoffen, dass mit den anderen Videos möglichst viele Spendenfranken für Krebsbetroffene zusammenkommen.