krebsliga_aargaukrebsliga_baselkrebsliga_bernkrebsliga_bern_dekrebsliga_bern_frkrebsliga_freiburgkrebsliga_freiburg_dekrebsliga_freiburg_frkrebsliga_genfkrebsliga_glaruskrebsliga_graubuendenkrebsliga_jurakrebsliga_liechtensteinkrebsliga_neuenburgkrebsliga_ostschweizkrebsliga_schaffhausenkrebsliga_schweiz_dekrebsliga_schweiz_fr_einzeiligkrebsliga_schweiz_frkrebsliga_schweiz_itkrebsliga_solothurnkrebsliga_stgallen_appenzellkrebsliga_tessinkrebsliga_thurgaukrebsliga_waadtkrebsliga_wallis_dekrebsliga_wallis_frkrebsliga_zentralschweizkrebsliga_zuerichkrebsliga_zug
KrebsligaMedienstelleMedienmitteilungenGemeinden und Krebsliga sorgen gemeinsam für Schatten

Gemeinden und Krebsliga sorgen gemeinsam für Schatten

Schatten ist der beste Sonnenschutz. Doch gerade im Sommer ist Schatten an gewissen Stellen rar. Deshalb arbeitet die Krebsliga mit mehreren Gemeinden an Pilotprojekten. Sie sollen künftige Generationen besser vor Hitze und UV-Strahlung schützen.

Sonnenbrände in jungen Jahren erhöhen das Hautkrebsrisiko. Kinderhaut benötigt einen besonderen Sonnenschutz. «Insbesondere zwischen 11 und 15 Uhr sollte man die direkte Sonneneinstrahlung meiden», erklärt Benjamin Furrer, Spezialist Prävention bei der Krebsliga Schweiz. Doch auf vielen Schul-, Sport- und Spielplätzen oder in Freibädern sind Kinder ungeschützt der Sonne ausgesetzt.
 

Pilotprojekte in den Kantonen Aargau, Bern und Jura

Die Krebsliga setzt deshalb nicht nur bei der Verhaltensänderung an, sondern auch bei der Infrastruktur: In den Kantonen Jura und Bern wurden auf Schulplätzen klimaresistente Bäume gepflanzt, die künftigen Generationen Schatten spenden sollen. Im Kanton Aargau läuft aktuell in Zusammenarbeit mit mehreren Gemeinden und dem Naturama ein entsprechendes Pilotprojekt namens «Schatten für Kinder und Klima».
 

Information und Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen

Daneben sensibilisiert die Krebsliga in ihrer Präventionsarbeit Kinder und Jugendliche, aber auch Eltern, Kitas und Kindergärten auf das Thema. So hat sie vor Kurzem das Bilderbuch «Haus im Schatten» entwickelt, das Kindern im Alter von vier bis acht Jahren auf spielerische Art und Weise den richtigen Umgang mit der Sonne vermittelt.

Mit dem Projekt «Ja nicht rot werden» richtet sich die Krebsliga Zürich an die Zielgruppe der Jugendlichen. Sie setzt dabei auf die sogenannte «Peer Education», bei der nicht nur Fachpersonen, sondern eigens dafür geschulte Teenager in die Berufsschulen gehen und die wichtigen Botschaften auf Augenhöhe an ihre Kolleginnen und Kollegen bringen

Die wichtigsten Sonnenschutztipps

Jedes Jahr erkranken hierzulande rund 3100 Menschen an schwarzem Hautkrebs und geschätzt über 25 000 an weissem Hautkrebs. Die Schweiz hat damit eine der höchsten Hautkrebsraten Europas. Umso wichtiger ist es, sich wirkungsvoll vor UV-Strahlen zu schützen:

  1. Zwischen 11 und 15 Uhr im Schatten bleiben
  2. Hut, Sonnenbrille und Kleider tragen
  3. Sonnenschutzmittel mit UVA- und UVB-Filter regelmässig und in genügender Menge auftragen
  4. Nie ins Solarium gehen – auch nicht zum «Vorbräunen» der Haut

Die Krebsliga berät, unterstützt und informiert Menschen mit Krebs und deren Angehörige. Sie setzt sich gezielt für Prävention und Früherkennung von Krebs ein und fördert die unabhängige Krebsforschung. Als nationaler Verband besteht sie aus 18 kantonalen und regionalen Krebsligen sowie der Dachorganisation, der Krebsliga Schweiz. Sie ist eine vorwiegend durch Spenden finanzierte Organisation.

Beratung
Beratung

Neu können Betroffene, Angehörige, weitere Interessierte und Fachpersonen den Dienst unter der Woche per Telefon, Mail, Chat oder Videotelefonie von 10 Uhr bis 18 Uhr erreichen.

Krebstelefon 0800 11 88 11
Chat «Cancerline» Zum Chat
Beratung vor Ort krebsliga.ch/region
Beratung
Beratung
Spenden
Beratung
Beratung